„Hautsache“ gut gepflegt – die richtige Pflege für Haare, Haut und Nägel

Hautsache gut gepflegt - Die richtige Pflege für Haare, Haut und Nägel
Pflege für Haare, Haut und Nägel

Das Internet ist übersäht mit Tipps, wie man eine schönere Haut bekommt, die schönsten Haare und die gesündesten Nägel. Doch die meisten Vorschläge führen genau zum Gegenteil. Die Haut trocknet aus, die Haare werden strohig und die Nägel brüchig. Was muss man bei der Pflege beachten?

Tägliche Haarwäschen führen zu fettigen Haaren?

Dies ist und bleibt ein Mythos. Man darf seine Haare so oft waschen, wie man will. Wichtig ist das richtige Shampoo. Am besten sollte man ein mildes Shampoo (für normale Haare) verwenden und es nicht einwirken lassen, sondern direkt ausspülen. Auf Two-in-one Shampoos sollte man bei der täglichen Wäsche verzichten, da diese Produkte oft Silikonöle enthalten, die anfangs geschmeidig machen, sich auf Dauer aber anlagern – das Haar wird schwerer, strähniger. Hier wird empfohlen dieses Shampoo nur einmal in der Woche zu benutzen.

Auch die Temperatur des Wassers ist wichtig. Hier sollte man auf eine heiße Dusche für die Haare verzichten und lieber mit lauwarmem oder sogar kaltem Wasser spülen. Das Ergebnis sind schöne glänzende Haare.

Wenn die Haare nass sind, sind sie leicht aufgequollen und somit sehr sensibel. Billige Plastikkämme haben scharfe Pressnähte, die das Haar aufreißen. So entsteht Spliss. Deshalb zum Durchkämmen einen breitzinkigen, handgesägten Kamm aus Horn, Kautschuk oder Holz verwenden.

Die Haut kann Überpflegt werden!

Die Haut besitzt einen Hydrolipidfilm – ein Wasserfettfilm – der verhindert, dass Bakterien in die Haut gelangen. Am wichtigsten bei der Hautpflege sind die Reihenfolge und das Auftragen der Pflegeprodukte. Zuerst sollte die Haut gründlich gereinigt werden, bevor ein Peeling aufgetragen wird (1x in der Woche).Es folgt die Tiefenpflege mittels Aufheller, Anti-Aging Seren oder abschwellende Augenpflegen. Zum Schluss sollte eine Tages- oder Nachtpflege aufgetragen werden, bevor, je nach Bedarf, eine Fundation benutzt wird. Leichte Texturen sollten also immer zuerst aufgetragen werden. Sonst kann die Wirkung nicht entfaltet werden. Gegen Pickel helfen beruhigende Gels, die Zink oder Niacinamid enthalten. Dermatologen empfehlen immer Cremes zu benutzen, die für fettige Haut ausgelobt werden.

Nägel haben eine Schutzfunktion!

Nägel besitzen eine Schutzfunktion. Da das sensible Gewebe an den Fingerkuppen oft benutzt wird, muss dieses auch dementsprechend beim Greifen geschützt werden. Nägel bestehen aus Keratin, einer „toten“ Hornsubstanz, die von Zellen der Nagelmatrix erzeugt werden. Mit dem umgebenen Gewebe verbunden werden das Nagelbett und die Nagelmatrix durch starke Kollagenfasern. Wenn die Nagelmatrix beschädigt ist, kann der Nagel nicht normal wachsen.

Da wir unsere Nägel oft benutzen (wie zum Beispiel beim Kratzen), sollte man sie auch dementsprechend Pflegen. Ein warmes Olivenölbad einmal in der Woche mit anschließender Hand- und Nägelmassage, ist empfehlenswert.

Auch für die Hände ist regelmäßiges Eincremen mit fettigen Cremes von Vorteil. Wichtig ist auch, dass man die Nagelhaut nur vorsichtig zurückschieben darf, niemals schneiden! So wird das Nagelbett beschädigt. Wenn die Nägel lackiert sind und man die Farbe entfernen möchte, sollte man einen milden, acetonfreien Nagellackentferner kaufen.
Bei der Pflege gilt: man sollte die richtigen Produkte benutzen, die die Haut, Haare oder Nägel nicht austrockenen lassen. Vor allem fettige Cremes legen einen Fettfilm zum Schutz auf, damit Bakterien schwerer durchdringen können.

Powered by WPeMatico

zurück